In Kooperation mit PNI Europe

PNI Europe

Was ist klinische PNI?

Das Konzept der klinischen Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI) wurde in den letzten 20 Jahren aus den wissenschaftlichen Ansätzen der klassischen Psycho-Neuro-Immunologie mit dem Ziel weiterentwickelt, wertvolle Erkenntnisse zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens bei Patienten bzw. Klienten einzusetzen.

kPNI integriert Kenntnisse aus Psychologie, Neurologie, Immunologie aber auch z.B. Endokrinologie, Soziologie und Bewegungswissenschaften. Dieser interdisziplinäre Ansatz lässt die tägliche therapeutische Arbeit um ein vielfaches erfolgreicher werden. Inzwischen hat sich die kPNI sowohl in der Behandlung (durch ausschliesslich hierzu qualifizierte Berufsgruppen) als auch im Coaching als unverzichtbares Interventionskonzept etabliert.

Neuer Lehrplan - Ausbildung "2+1"

 

Modul 1: Einführung in die klinische PNI

Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch alle Fachgebiete, die die klinische PNI miteinander verbindet, und zeigen Ihnen, worauf diese wissenschaftlichen Erkenntnisse beruhen. Zusätzlich lernen Sie die ersten Schritte für den erfolgreichen therapeutischen Alltag.

Modul 2: Evolutionsmedizin

Sie erfahren mehr über die evolutionären Einflussfaktoren, die uns zu Menschen gemacht haben und darüber, wie Evolutionsbiologie die Reichweite und Wirksamkeit heutiger psychologischer und medizinischer Interventionen erhöhen kann.

Modul 3: Neuro-Endokrinologie

Sie erlernen effiziente, natürliche Interventionsstrategien, mit denen Sie die Homöostase unseres Körpers nach akutem oder chronischem Stress wiederherstellen können.

Modul 4: Das Immunsystem in der klinischen PNI

Das Immunsystem übt einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf unseren Körper aus. Wir können Gesundheit und Krankheit nicht mehr getrennt von einander betrachten. Sie lernen das Immunsystem nach dem Konzept der klinischen PNI zu verstehen und positiv zu beeinflussen.

Modul 5: Wundheilung & Resoleomics

Hier lernen Sie, welche natürlichen Interventionen bei Verletzungen angewandt werden können, aber auch, dass der Körper über einen evolutionären Mechanismus verfügt, um sich selbst zu helfen: Resoleomics.

Modul 6: Innere Organe Teil 1: Knochen, Verdauungssystem, Leber & Pankreas

Die inneren Organe des Menschen haben gemeinsam eine lange Evolution durchlaufen. Wir beschäftigen uns in diesem Zusammenhang mit den wechselseitigen Einflussfaktoren mit anderen Organen, dem Gehirn und dem Immunsystem und welche Konsequenzen dies für die Intervention mit sich bringt.

 

(Änderungen vorbehalten)

Modul 7: Integration, die "egoistische Systeme" Gehirn, Immunsystem, Stoffwechsel und Reproduktion

Mit dem im ersten Jahr erworbenen Wissen sind Sie nun in der Lage diese neuen Kenntnisse und Fähigkeiten in einen diagnostischen Prozess einzubringen, der die Ursachen für Gesundheit und Krankheit erkennbar werden lässt. Zusätzlich vertiefen Sie Ihr Wissen in den wichtigen egoistischen Systemen unseres Körpers.

 

Modul 8: Klinische PNI-Diagnostik

Sie lernen wie eine kPNI-Anamnese aufgenommen wird und welche Rolle die fünf Metamodelle spielen. Dabei werden auch psychologische Gesprächstechniken sowie der Umgang mit Questionnaires behandelt. Außerdem befassen wir uns eingehend mit klinisch-chemischen Untersuchungsmethoden innerhalb der kPNI-Diagnostik.

 

Modul 9: Innere Organe Teil 2: Herz, Lungen, Nieren, Haut

Die inneren Organe des Menschen haben gemeinsam eine lange Evolution durchlaufen. Wir beschäftigen uns in diesem Zusammenhang mit den wechselseitigen Zusammenhängen mit anderen Organen, dem Gehirn und dem Immunsystem und welche Konsequenzen dies für die Intervention mit sich bringt. Dieses Modul stellt eine Fortsetzung des Moduls 6 dar.

 

Modul 10: Bewegung und Nahrung in der kPNI

Sitzende Lebensweise und Bewegungsmangel sind Risikofaktoren für die Entstehung chronischer Krankheiten. Viele dieser modernen Krankheiten können durch Ernährung und Bewegung verhindert oder geheilt werden. Lernen Sie durch ausgewogene, artgerechte Nahrung kombiniert mit der richtigen Bewegung Patienten auf Ihrem Weg zur Gesundheit zielführend zu begleiten.

 

Modul 11: Psychologie innerhalb der klinischen PNI

Das ‚P‘ in der PNI - lösungsorientierte Kurztherapie (SFBT), Persönlichkeit und Reframingstrategien. Lernen Sie effizient Interventionsstrategien aus der Psychologie einzusetzen.

 

Modul 12: Integration der Inhalte, Umsetzung in die Praxis

Sie integrieren Ihr gesamtes Wissen in das Konzept der klinischen PNI und setzen die Interventionen erfolgreich in die Praxis um.

 

(Änderungen vorbehalten)

Modul 13: Neurodegeneration und das Mikrobiom

Mit dem bis hierher gesammelten Wissen können wir nun Immunologie, Neurologie und Psychologie in ein umfassendes Konzept von Zusammenleben integrieren. Zusätzlich vertiefen Sie Ihr Wissen im Thema "Mikrobiom".

 

Modul 14: Kinder, Frauen, Männer und ältere Menschen

Hier lernen Sie die Unterschiede bezüglich unserer Interventionen bei Patienten in unterschiedlichen Lebensphasen sowie therapeutisch wichtige Aspekte bei Männern und Frauen.

 

Modul 15: Persönlichkeitskonzepte, Religion und Spiritualismus

Der Einsatz wichtiger Persönlichkeitskonzepte stellt einen wichtigen Teil dieses Moduls dar: "Die Persönlichkeit spielt eine Rolle bei der Wahl einer Krankheit". Zudem werden die für den Menschen so einzigartigen Themen Religion und Spiritualismus in das Analyse- und Interventionskonzept einbezogen.

 

Modul 16: (Spitzen-) Sport innerhalb der klinischen PNI

(Hochleistungs-) Sportler effektiv in den Bereichen Verletzungsbehandlung und -prävention, Leistungsverbesserung und Stresstoleranz zu begleiten ist ein Teil der klinischen PNI. Der Einsatz der Strategien für den Hochleistungssportler eignet sich aber ebenso für den nicht sportlich aktiven Patienten.

 

Modul 17: Lifestyle / Lebensstil nach der klinischen PNI

Gemeinsam betrachten wir die Rolle der präventiven und kurativen Lifestyle-Medizin in der heutigen Gesundheitslandschaft. Wir überprüfen die Anwendbarkeit und binden effiziente Ansätze in das bestehende Behandlungskonzept ein. Gerade bei Patienten mit Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes aber auch Erschöpfungssyndromen haben sich gezielte Lifestyle-Interventionen als äusserst effektiv herausgestellt.

 

Modul 18: Integration Jahre 1, 2 und 3: PNI in Schule, Beruf und Gesellschaft

Hier integrieren wir all das Wissen und Können, das Sie in den letzten drei Jahren erworben haben, in eine übergreifende Vision von Gesundheit und zeigen gezielt Wege auf, das Konzept der klinischen PNI in Erziehung, Ausbildung und vor allem soziale Systeme einzubauen.

 

(Änderungen vorbehalten)

Voraussetzung

Voraussetzung zur Teilnahme an der Weiterbildung in der klinischen PNI ist eine Ausbildung oder Studium im Gesundheitswesen. Die kPNI-Weiterbildung eignet sich besonders für (orthomolekulare) Therapeuten, Heilpraktiker, Osteopathen, Physiotherapeuten, Ärzte, Ernährungsberater, Psychologen und andere Gesundheitsexperten.

Prüfungsvoraussetzung

Voraussetzung zur Teilnahme an der Abschlussprüfung in der klinischen PNI ist die mind. 80 % Anwesenheitspflicht. Ebenso ist eine Anwesenheit von mind. 80 % Voraussetzung um nach jedem Weiterbildungsjahr ein Teilnahmezertifikat zu erhalten.

Informationsmaterial

Sie hätten gerne noch mehr Informationen über die Weiterbildung klinische Psychoneuroimmunologie? Hier können Sie sich unsere kostenlose Informationsbroschüre und das Curriculum herunterladen.

Standorte

Die kPNI - Akademie bietet in drei deutschen Städten die Weiterbildung zum kPNI Therapeuten an.

München

TERMINE

Berlin

TERMINE

 
  • Tag 1-3: Thematische Einführung, Evolution, anthropologische Aspekte
  • Tag 4-6: Endokrinologie, Epigenetik
  • Tag 7-12: Anamnese, Kommunikation und Diagnostik
  • Tag 13-15: Immunologie
  • Tag 16-18: Integration der Inhalte
  • Tag 19-21: Nahrung und Bewegung
  • Tag 22-24: Wundheilung, Resoleomics, Schmerz
  • Tag 25-28: Innere Organe
  • Tag 29-31: Kinder, Frauen-Männer, Altern
  • Tag 32-33: Persönlichkeit, wissenschaftliche Integration
  • Tag 34-36: Integration

Die Weiterbildung klinische PNI wird vom Bundesverband Osteopathie e.V. mit 70 Fortbildungspunkten pro Ausbildungsjahr anerkannt.